Die Kreditkarte – woher?

Das sogenannte Plastikgeld ist heutezutage sehr beliebt und ziemlich banal geworden – viele Personen haben und benutzen eine Kreditkarte. Das Phänomen der Kreditkarte hat in den letzten Jahren sehr großen Aufschwung genommen. Man hat nun die Möglichkeit mit der Kreditkarte fast überall zu zahlen, was früher nicht der Fall war. Hier eine kurze Geschichte des so beliebten Plastikgeldes:

Die ersten Karten sind in der Zwischenkriegszeit, genauer gesagt 1924, entstanden, als Western Union zusammen mit einem anderen Unternehmen Kundenkarten zur Verfügung gestellt haben. Am Anfang konnte man die Karten nur in ungefähr 30 Restaurants und Lokale benutzen – sicherlich haben sich die Lokale, wo die Karten benutzt werden konnten, vermehrt, bis das Phänomen weltweit Aufschwung genommen hat.
Folglich ist 1951 MasterCard entstanden, was freilich ein großer Fortschritt im Bereich der Zahlungsmitteln gewesen ist. Die sehr bekannte Konkurrenz des Labels ist erst 1977 auf dem Markt erschienen – die Visa Karte wurde schnell berühmt.

Auf dem europäischen Gebiet ist die Eurocard entstanden, die allerdings international nicht selbstständig überleben konnte. Somit wurde das Label von MasterCard übernommen.

Sehr interessant ist allerdings die Tatsache, dass das Prinzip der Kreditkarte viel früher erschienen ist, bevor es überhaupt in der Realität umgesetzt werden konnte. Am Ende des 19 Jahrhunderts hat ein Schriftsteller ein SF Roman geschrieben, in der die Menschen mit einer kleinen Karte zahlen konnten.

Es ist interessant, wie sich die Technologie und somit auch die Wirtschaft und die Finanzen im Laufe der Zeit entwickelt haben.

Kredit einmal historisch

Das Internet hat zwar unbestritten seine Vorteile. Die Informationsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und für jeden verfügbar. Und doch beschleicht eine leise Unsicherheit: ist eigentlich immer alles richtig, was da im Internet an Informationen angeboten wird?

Man muss es mit Vorsicht genießen. Das zeigt schon die Benutzung eines Kreditrechners zum Kreditvergleich. Wer mit einem Kreditrechner einen Zinsvergleich Kredit durchführt, erhält einen Testsieger, der den günstigsten Sofortkredit oder Ratenkredit bieten soll. Wenn man gleich danach einen anderen Kreditrechner benutzt und wieder einen Zinsvergleich Kredit durchführt, müsste dieser eigentlich den gleichen Testsieger präsentieren. Doch weit gefehlt – nicht einmal die ersten zehn Banken sind völlig identisch, ganz abgesehen natürlich von der Reihenfolge. Das Kreditzinsen Vergleichen mit dem Kreditrechner bringt somit kein eindeutiges Ergebnis. Man muss mehrere Kreditrechner benutzen, und manchmal ist ein Sofortkredit oder Ratenkredit von einem nicht aufgeführten Anbieter sogar noch günstiger.

Aber den Sofortkredit, der sich beim Kreditvergleich als günstigster Kredit herausstellt, den kann man doch wohl nur dank Internet sofort bekommen? Wenn man sich das Prozedere bis zur tatsächlichen Auszahlung des Sofortkredits ansieht, wird man schnell sehen, dass sofort beim Sofortkredit eben doch Tage dauern kann, bis alle Formalitäten erfüllt und das Geld auf dem Konto ist. Da ist der Ratenkredit nur unwesentlich langsamer, wenn sich die Bank sofort darum kümmert. Und früher?

Früher ging man zur Bank am Ort. Selbst das kleinste Dorf hatte da eine Sparkasse oder Raiffeisenbank. Auch wenn die Bankgeschäfte im Wohnzimmer des damit beauftragten Mitarbeiters der Bank abgewickelt wurden, bekam man, da persönlich bekannt, bei einem nicht gerade ausgefallenen Kreditwunsch wirklich sofort die Zusage und hatte das Geld auch gleich auf dem Konto. Um den Zinsvergleich Kredit kümmerte man sich zwar kaum, weil auch die Alternativen fehlten. Doch waren die Zinsen aufgrund der günstigen Kostenstruktur der Bank oft sogar niedriger als heute.

Heute kann man zwar einen Kreditvergleich anstellen und die günstigsten Kreditzinsen vergleichen oder einfach den Testsieger beim Kreditvergleich auswählen. Doch wenn der Kreditantrag nicht sofort per Computer erledigt werden kann, weil man eben doch nicht ganz der Norm entspricht, dann wird es langwierig. Da gibt es keinen Bankangestellten mehr, der selbst entscheiden kann. Nicht einmal ein Kleinkredit geht ohne zweite Unterschrift. Und wer unterschreibt, will natürlich selbst noch einmal prüfen, was er unterschreibt.

Man sieht: Es hat Vor- und Nachteile, wenn man im Internet einen Zinsvergleich Kredit anstellen kann. Der Kreditvergleich mit dem Kreditrechner ist zwar nützlich, aber das Ergebnis muss nicht optimal sein.

Kreditzinsen im Zeitvergleich

Ein Kreditrechner, der aus der Fülle der Kreditangebote für Sofortkredite und Ratenkredite durch Kreditzinsen Vergleich den Testsieger ermittelt, berücksichtigt immer nur die ihm bekannten aktuellen Angebote. Das ist eine wichtige Basis beim Kreditvergleich. Doch gilt dies eben nur unter der Voraussetzung, dass der Kredit jetzt auch benötigt wird.

Doch das ist nicht immer der Fall. Wer sich für einen Sofortkredit oder Ratenkredit interessiert, hat damit vermutlich eine bestimmte Anschaffung vor. Beispielsweise möchte er ein neues Auto kaufen, weil er eigentlich immer nach vier Jahren ein neues Auto angeschafft hat. Doch diese Anschaffung ist jetzt nicht unbedingt zu diesem Zeitpunkt erforderlich. Das Auto fährt auch noch ein Jahr, aber auch zwei und noch mehr Jahre noch zufriedenstellend und muss nicht gerade jetzt ersetzt werden. Dann ist auch der Sofortkredit oder Ratenkredit nicht gerade jetzt erforderlich. Wenn das Ergebnis beim Kreditzinsen Vergleich gerade günstig ist, kann man zugreifen. Doch kann man ebenso gut noch warten. Schließlich spart man ja die Zinsen für den Kredit für die Zeit, um die man ihn später aufnimmt, weil sich auch folgende Kredite um diesen Zeitraum verschieben.

Der Kreditrechner hilft bei diesem historischen Kreditzinsen Vergleich nicht weiter. Er berücksichtigt nur aktuelle Werte. Deshalb muss man sich die Mühe machen und beispielweise auf den Webseiten der Banken und anderen Kreditanbieter nach dem historischen Zinsvergleich Kredit suchen. Man wird mit Sicherheit Angaben finden, welche Zinssätze bei der betreffenden Bank für Sofortkredite und Ratenkredite in der Vergangenheit gegolten haben. Vielleicht findet man sogar eine Prognose für die Zukunft. Auf diese Weise kommt man dann zum Kreditvergleich nicht zwischen verschiedenen Banken, sondern bei einer Bank zu verschiedenen Zeitpunkten. Bei anderen Banken mag es diesen Vergleich ebenfalls geben. Die Vergleiche können sich unterscheiden, doch werden die Unterschiede meist nicht sonderlich groß sein.

Was hat dieser historische Kreditvergleich für Vorteile? Man wird erstaunt feststellen, dass die Kreditzinsen beim Ratenkredit und beim Sofortkredit immer relativ hoch liegen. Wenn das allgemeine Zinsniveau niedrig ist, verharren die Kreditzinsen selbst beim Testsieger aus dem Kreditvergleich auf einem recht hohen Niveau.

Das lässt den Schluss zu, dass die Angst vor steigenden Kreditzinsen im Bereich Ratenkredite und Sofortkredite vielleicht gar nicht so groß sein muss. Wenn man sich diesen Umstand vor Augen hält, dann kann man den Zinsvergleich Kredit für das neue Auto durchaus in die Zukunft verschieben. Zwar könnte man getreu der früheren Erfahrungen das Auto nach vier Jahren verkaufen und ein neues anschaffen. Doch zeigt die Erfahrung, dass die Autos gegenüber früher länger halten.

Investieren oder in der Bank aufbewahren?

Manche Personen verfügen ab und zu über eine Summe Geld mit der sie nicht wissen, was sie anfangen sollen. Für die meisten Menschen, die sich in einer solchen Situation befinden, sind die Banken die ideale Lösung. Banken werden als die besten Mittel empfunden, die die sichere Aufbewahrung des Gelds garantieren. Man denkt sich, dass das Geld nicht verloren geht und dass sich das Vermögen eigentlich vermehrt, da man auch Zinsen bekommt. Das hört sich nicht schlecht an und wird folglich von Vielen als eine gute Möglichkeit, das Geld zu investieren, betrachtet.

Was heißt aber Geld investieren? Es bedeutet Geld durch Geld zu generieren. Wenn man nach dieser Paradigma denkt, dann macht es freilich Sinn das Geld in einer Bank zu stecken und aufzubewahren. Leider funktioniert das System nicht so einfach, da es komplexe Faktoren gibt, die diese Investmentmöglichkeit oft unprofitabel machen. In vielen Ländern werden beispielsweise die Zinsen, die man von der Bank bekommt, versteuert. Wenn man dann auch die Abschreibung einer Währung im Kauf nimmt, dann stellt man fest, dass sich das Geld, die man in der Bank gesteckt hat, eigentlich verringert.

Deswegen haben in letzter Zeit die Investmentfonds großen Aufschwung genommen. Obwohl Investmentfonds von Vielen skeptisch betrachtet werden, nehmen sie eigentlich nicht si vielen Risiken im Anspruch, wie ein Bankkonto. Das größte Risiko, das es bei einem Investmentfonds gibt, ist es kein Gewinn zu bekommen und am Ende die Summe, die man am Anfang investiert hat, ohne Zinsen zu bekommen. Dabei darf man nicht vergessen, dass man bei manchen Investmentfonds dem Staat keine Steuer bezahlen muss, was schon ein riesiger Vorteil darstellt.

Wer weiß, vielleicht wird es in der nahen Zukunft eine Explosion von Investmentfonds geben.

Hier finden Sie weitere Tipps zum Thema Wirtschaft: Tipps Wirtschaft

Mann und Frau beim Einkaufen – witzige Klischees werden zur Marktstrategie

Es gibt eine ganze Reihe von Witzen über Männer und Frauen beim Einkaufen im Internet – Frauen nehmen sich viel Zeit, kaufen viele Sachen, die nicht einmal auf der Einkaufsliste stehen, schauen sich alles im Supermarkt oder im Shop an, obwohl sie theoretisch nur Kartoffeln und Milch kaufen müssen. Männer seien allerdings effektiver beim Einkaufen, da sie gezielt nur das kaufen, was sie brauchen.

Die meisten Klischees rund ums Thema Männer und Frauen beim Einkaufen haben aber einen wahren, der Realität entsprechenden Ursprung. Es wurde statistisch bewiesen, dass Frauen in der Tat viel mehr Zeit für das Einkaufen als Männer brauchen. Dabei spazieren sie neugierig durch den ganzen Supermarkt, während Männer gezielt die gewünschten Produkte suchen. Die daraus entstehenden Witze haben uns alle schon seit einiger Zeit amüsiert – seit ein paar Jahren haben aber die Marktforscher bemerkt, dass all diese Klischees eigentlich ernst genommen werden können und zur Entwicklung einer effizienten Marktstrategie führen können.

Das sieht man heutzutage in der Struktur des Supermarkts und in der Verteilung der angebotenen Produkten. Das gilt auch für kleine Shops – wenn man sich eine Hose kaufen will, dann bemerkt man, dass die Hosen im Laden nicht alle an der gleichen Stelle zu finden sind. Man muss sich folglich den ganzen Laden anschauen, um die richtige Hose zu finden. Dabei wird man freilich von anderen Produkten verlockt.
Der Benehmen der Männer und der Frauen wird im Zusammenhang mit Einkaufen noch studiert und die Ergebnisse werden dann in der Marktforschung implementiert.

Wer aber kein Interesse zum Thema Gender Studies und Marktforschung hat, kann sich weiter von den Männer versus Frauen Witzen amüsieren lassen.

Kredit unbewusst aufnehmen

Bei Kundenkreditkarten, die manchmal auch als Co-Branding-Kreditkarten bezeichnet werden, ist Vorsicht geboten. Diese Karten werden von sehr vielen Unternehmen angeboten und locken Verbraucher mit Preisvorteilen und Sonderaktionen. Doch die Nachteile solcher Kredite sind vielen Kunden nicht bekannt. So wissen zum Beispiel nur wenige, das für solche Kundenkreditkarten dieselben Bedingungen gelten, wie für normale Kreditkarten auch. Die Karte gewährt dem Kunden einen fortlaufenden Kreditrahmen – und nur die allerwenigsten sind sich dessen bewusst, das sie einen Kredit aufnehmen, jedes mal wenn sie die Karte benutzen.

Durch solche Karten aufgenommene Kredite sind in monatlichen Raten zurück zu zahlen – meistens in einer Höhe von etwa 5 Prozent des Kredites. Dazu kommen selbstverständlich auch Zinsen, die unter Umständen die beachtliche Höhe von bis zu 14 Prozent erreichen können. Und dies ist nicht alles: Für das Benutzen der Kundenkreditkarte werden in den meisten Fällen zusätzlich jährliche Gebühren fällig, manchmal auch andere Gebühren, je nach Unternehmen. Dies macht Kundenkreditkarten zu einer potentiellen Schuldenfalle, soweit sich Kunden nicht aller Konditionen bewusst sind, mit denen sie sich automatisch einverstanden erklären, indem sie die Karte akzeptieren und benutzen. Deshalb raten viele Verbraucherschützer davon ab, Co-Branding-Kreditkarten zu akzeptieren, denn meistens sind sie für den Kunden alles andere als vorteilhaft.

Meistens sind die einzigen, die von den Karten profitieren, die Unternehmen selbst – und die Banken in Zusammenarbeit mit welchen die Kundenkreditkarten erstellt werden. Die Banken bekommen durch die Karten mehr Kunden und höhere Gebühren, doch die meisten Kunden informieren sich nur oberflächlich in Bezug auf die Karten und wundern sich, wenn sie schließlich am Monatsende bemerken, das die Raten für den aufgenommenen Kredit fällig sind, von dem sie gar nicht wussten, das sie ihn aufgenommen haben.

Arbeitslosenkredite und andere Märchen

Es ist manchmal auch für Menschen mit einem normalen Einkommen oft nicht ganz leicht, an einen Kredit heranzukommen. Die Überprüfungen durch die Banken, schlechte Ratings oder negative Einträge bei der Schufa sorgen oft dafür, das ein Kredit nicht für alle potentielle Kreditnehmer freigegeben wird. Für manche Menschen ist es besonders schwer, an einen Kredit zu kommen und ihnen werden höchstens Kredite geboten, für welche zusätzliche Sicherheiten gefordert werden, wobei Kreditsummen und Laufzeiten meistens kleiner, Zinssätze meistens höher und Rückzahlungsbedingungen meistens strenger sind als bei anderen Krediten. Wie merkwürdig klingt es dann also, wenn manche Agenturen mit Krediten für Arbeitslose, oder Krediten für Hausfrauen werben. Fakt ist, m einen Kredit zu erhalten, ist ein stabiles Einkommen als Nachweis nötig und Banken vergeben keine Kredite an Erwerbslose. Arbeitslosengeld ist nicht als Nachweis ausreichend und wer mit Krediten für Arbeitslosen wirbt, der ist meistens eher auf Schwindel aus, als darauf, auch tatsächlich einen Kredit zu vergeben.

Das ganze funktioniert eigentlich recht einfach: Diese unseriösen Anbieter werben mit ihren unrealistischen Angeboten, für Kredite die niemals vergeben werden, sie fordern aber die „Bearbeitungsgebühren“ für Anträge schon im Voraus, und das unabhängig davon, ob auch tatsächlich ein Kredit vergeben werden wird oder nicht. Sie sind einfach auf das Geld leichtgläubiger, nicht richtig informierter Menschen aus und haben es überhaupt nicht im Sinn, wirklich Kredite zu vergeben, denn seriöse Anbieter für Kredite werben nicht mit Arbeitslosenkrediten. Es sind zwar manchmal Kredite ohne den Nachweis eines positiven Eintrages bei der Schufa möglich, bei diesen handelt es sich aber meistens um Summen von unter 5000 Euro, mit ziemlich hohen Zinsen. Aber was Arbeitslosenkredite angeht, dies ist einfach nur heiße Luft, von skrupellosen Opportunisten benutzt um leichtgläubige Menschen um ihre Geldbörsen zu erleichtern.